Die spanische Region Andalusien besitzt eine Fülle von historischen Städten, die eine große touristische Bedeutsamkeit tragen. Dazu gehört ohne Frage auch Granada. Der Mix aus prachtvollen, jahrhundertealten Bauwerken, lebhaften Tapas-Bars, malerischen Aussichtspunkten und umwerfender Landschaft macht die Stadt zu einem der beliebtesten Anlaufpunkte bei einem Urlaub in Andalusien. Die Top Attraktionen in Granada zeigen wir euch jetzt.

Granada – das Kronjuwel Andalusiens

Granada liegt etwas mehr als 700 Meter über dem Meeresspiegel am Zusammenfluss der beiden Flüsse Genil und Darro. Die Lage ist äußerst interessant, befindet sich die Stadt nicht nur am Fuße des Gebirges Sierra Nevada, sondern auch in der Nähe des Mittelmeers.
Folglich kann es für andalusische Verhältnisse selbst im Winter recht kalt werden, während es im Sommer regelmäßig zu sehr hohen Temperaturen kommt. Gerade im Frühling und Herbst ist es ratsam, lieber noch eine Jacke mehr mitzunehmen, da es abends doch recht frisch werden kann.

Bekannt ist Granada insbesondere durch seine Geschichte als maurisches Zentrum. Im Jahre 711 wurde die Stadt durch die Mauren erobert und blieb mehrere Jahrhunderte unter dem Einfluss der Stämme. In dieser Zeit wurden umfassende Bewässerungssysteme eingerichtet, antike arabische Bäder wie das El Bañuelo sehen hier ebenfalls ihren Ursprung.

Vor allem unter der Dynastie der Nasriden erlebte Granada eine architektonische und kulturelle Blüte. 1492 wurde Granada dann im Rahmen der Reconquista wieder katholisch, als Muhammad XII. (Boabdil) die Stadt an Ferdinand II. und Königin Isabella übergab.

Granadas Sehenswürdigkeiten im Überblick

Die Alhambra



Die mit Abstand größte Sehenswürdigkeit in Granada und vielleicht in ganz Andalusien ist die Alhambra. Auf Bildern lässt sich erahnen, wie imposant das gigantische Bauwerk wirklich ist, das auf einem Hügel im Osten der Altstadt thront und bereits seit 1984 zum Weltkulturerbe gehört.

Es ist auch einer der meistbesuchten Orte in ganz Spanien und zieht jährlich etwa 2 Millionen Besucher an, von denen einige sogar nur nach Granada reisen, um die Alhambra zu besichtigen. Dies allerdings aus gutem Grund – die reiche Geschichte und großartige Architektur, die wunderschönen Gärten und die herrlichen Ausblicke können nur schwer übertroffen werden!

Die Burganlage wurde hauptsächlich zwischen dem 13. und 14. Jahrhundert von den Nasriden erbaut (ein Teil davon wurde ursprünglich im neunten Jahrhundert von der vorherigen Dynastie erbaut) und fungierte als Residenz für Könige und als Festung.

Nach der Rückeroberung Granadas machten sich die spanischen Herrscher die Alhambra entsprechend zu Eigen – sie gestalteten die Innenräume neu, ersetzten die Moschee durch eine Kirche und ließen weitere Renaissancebauten errichten, darunter einen zusätzlichen Palast für Karl V.

Erwähnenswert ist die Tatsache, dass sich der Habsburger Kaiser den Renaissance-Palast unter anderem aus dem Grund bauen ließ, weil ihn die Nasridenpaläste sehr beeindruckten. Diese stellen für die meisten Besucher den Höhepunkt der Alhambra dar. Die prunkvollen Säle, idyllischen Innenhöfe, maurischen Verzierungen sowie die meisterhaften Marmor- und Stuckelementen sind wahrlich einzigartig.

So vermischte sich nach und nach der maurische mit dem spanischen Baustil, was man sich unbedingt aus nächster Nähe anschauen sollte!


Die Alhambra ist mit einer Länge von 740 Metern und einer Breite von 220 Metern so groß, dass man mindestens einen halben Tag mit der Erkundung des Geländes füllen kann.
Es empfiehlt sich ebenso, durch die wunderschöne Gartenanlage Generalife mit dem gleichnamigen Palacio zu wandeln, der als Sommerresidenz der Nasriden diente.

All diese Attraktionen sind in einer Tageskarte enthalten, die man sich unbedingt im Voraus sichern sollte. Wie weiter oben geschrieben, ist die Alhambra eine riesige Touristenhochburg und es ist eher unwahrscheinlich, Tickets vor Ort erwerben zu können, zumal die tägliche Kapazität beschränkt ist.
Am besten entscheidet man sich direkt eine Führung durch die Anlage. Die Führer sind sehr kompetent und wissen, zu welcher Zeit man den Besucherströmen ausweichen kann.

Geführte Tour*

Mit den herrlichen Gärten und atemberaubender Architektur stellt die Alhambra einen absoluten Pflichtbesuch bei einer Reise nach Granada, für den man mindestens 3 Stunden einplanen sollte!


Das Viertel Albaicin


Nördlich von der Alhambra grenzt das älteste Viertel Granadas Albaicín an. Hier sieht es ein bisschen so aus wie in einem Märchenfilm: Malerische Innenhöfe, Kopfsteinpflasterstraßen, verwinkelte Gassen, noble weiß getünchte Häuser und dazwischen hübsche kleine Plätze machen das Albaicín vielleicht zum schönsten Ort in der ganzen Stadt.

In den schmalen Straßenzügen bieten Händler und Boutiquen ihre Ware an und sorgen insgesamt für ein reizendes orientalisches Flair. Natürlich sind in dem Viertel auch zahlreiche Tapas Bars und Restaurants angesiedelt, in denen man eine Erholungspause einlegen kann.

Urlaubsliebhaber-Tipp: Wissenswert ist, dass man bei einem Besuch in einer Tapas Bar zusätzlich zum Getränk kostenlos ein Tapas Gericht erhält. Auch wenn man sich dieses nicht aussuchen kann, kann man dadurch gutes Geld sparen und satt werden, ohne mehr bezahlen zu müssen! Das kulinarische Granada entdeckt man am besten unterhalb der Alhambra auf der Plaza Nueva.

Flüge nach Granada

Hotels in Granada

Kathedrale von Granada und das historische Zentrum


Noch mehr historische Luft kann man im historischen Zentrum Granadas schnuppern, das sich durch mehrere Kirchen, Klöster und Paläste auszeichnet.

Die größte Sehenswürdigkeit des Viertels ist die Kathedrale von Granada. Das mächtige Bauwerk wurde einige Jahre nach der Rückeroberung Granadas in Auftrag gegeben und wurde auf den Grundfesten einer Moschee errichtet.
Da sich der Bau über fast 2 Jahrhunderte zog, sind an der Kirche mehrere architektonische Stile erkennbar: Beispielsweise ist der Innenraum überwiegend im Renaissance-Stil gehalten, während die Hauptfassade den Barock repräsentiert.

Die Kathedrale von Granada

Man sollte es auf jeden Fall nicht verpassen, die prächtige Basilika zu besichtigen. Neben ihr befindet sich noch die Grabkapelle Capilla Real, in der unter anderem die sterblichen Überreste von Isabella und Ferdinand untergebracht sind.

Öffnungszeiten: Montags bis samstags 10.30 Uhr bis 18.30 Uhr
Sonn- und feiertags 14.30 Uhr bis 17.30 Uhr
Eintritt: 5€ inklusive Audioguide

Es lohnt sich ebenfalls, dem Hieronymus Kloster oder der Basilika San Juan de Dios, welche mit ihrem vergoldeten Innenraum äußerst sehenswert ist, einen Besuch abzustatten. Wer noch Lust hat, orientalische Waren, Kunsthandwerk, Keramikprodukte und vieles mehr einzukaufen, kann auf dem Alcaicería Markt vorbeischauen!

Urlausliebhaber-Tipp: Unbedingt probieren sollte man in Granada die sogenannten Piononos. Diese kleinen Kuchen stammen aus der nahegelegenen Gemeinde Santa Fe und sind in zahlreichen Variationen in praktisch jedem Café oder Bäcker zu finden.

Atemberaubende Aussichtspunkte in Granada

Vor allem das Albaicín Viertel bietet einer Menge fantastischer Aussichtspunkte, von denen man auch die wohl schönsten Fotos von der Alhambra machen kann. Der mit Abstand bekannteste ist der Mirador de Sán Nicolás, der sogar gleich auf dem höchsten Punkt Granadas liegt.

Über schmale Straßen und Treppen gelangt man zu der Aussichtsplattform, die einen großartigen Blick auf Granada und die Umgebung gewährt. Es sind an dieser Stelle auch einige Restaurants (mit Terrasse) zu empfehlen, wo man mit einmaligem Blick auf die Burganlage essen gehen kann.

Die vielleicht schönsten Fotomotive von der Alhambra erhält man übrigens bei Sonnenuntergang, wenn ein einzigartiges Licht auf das Bauwerk fällt!

Es gibt noch einige weitere Aussichtspunkte in Granada, die ebenfalls eindrucksvolle Panoramen ermöglichen und etwas weniger überlaufen sind. Dazu gehören der Mirador de los Carvajales, San Miguel sowie San Cristóbal, von dem aus man die schneebedeckten Gipfel der Sierra Nevada bewundern kann. 

 

Urlaubsliebhaber-Fazit

Allein schon durch die Alhambra ist Granada eine Reise definitiv wert und besticht darüber hinaus mit einer malerischen Altstadt, die an kulturellen Highlights, prächtigen Bauten und grandiosen Aussichtspunkten einiges für Urlaubsliebhaber zu bieten hat!

Flug+Hotel in Granada
< Vorheriger

Valencia – Sehenswürdigkeiten und Tipps für die Mittelmeermetropole

Valencia hat mit seiner Stadt der Künste und Wissenschaft weltweit ...

Kategorie:

Weitere Beiträge

Nächster >

Das Barri Gòtic in Barcelona

Das Barri Gótic, oder auch Gotisches Viertel genannt, stellt einen ...

Kategorie: