Seite auswählen

Die Iguazú Wasserfälle sind eines der eindrucksvollsten Naturschauspiele der Welt. Sie befinden sich mitten im Dreiländereck Paraguay, Brasilien und Argentinien und beinahe jeder wird sie auf Fotos schon einmal gesehen haben. Sieht man sie dann aber mal in echt, kommt man angesichts der unfassbaren Dimensionen nicht mehr aus dem Staunen hinaus!

Iguazú Wasserfälle Karte

Die Iguazú Wasserfälle – ein einzigartiges Erlebnis

Der südamerikanische Regenwald ist ja ohnehin dafür bekannt, eine wahre Perle der Natur zu sein. Daher verwundert es nicht, dass eines seiner größten Highlights zu den sieben Weltwundern der Natur gehört. Das riesige Areal der Iguazú Wasserfälle wird von zwei Nationalparks begrenzt und geschützt.

Auf argentinischer Seite liegt das Iguazú- und auf brasilianischer Seite das Iguaçu-Schutzgebiet. Wegen ihrer Lage zwischen den zwei Ländern heißen die Fälle folglich auf Spanisch Cataratas del Iguazú und auf Portugiesisch Cataratas do Iguaçu.

Sie bestehen aus insgesamt 275 Wasserfällen, die sich über ein Gebiet von fast drei Kilometern ausdehnen. Der Großteil der Wasserfälle ist etwas mehr als 60 Meter hoch, es gibt aber auch einige, die die 80 Meter Marke übertreffen. Den Hauptanziehungspunkt für Touristen stellt das Garganta del Diabolo dar. An dieser Stelle hat man einen atemberaubenden Blick hinunter in die Schlucht beziehungsweise den „Schlund des Teufels“.


Man erreicht den Teufelsschlund über einen kostenlosen Zug und danach über einen gut ausgebauten Steg. Es ist ein unbeschreibliches Erlebnis, die gigantischen Wassermassen herunterrauschen zu sehen. Der ein oder andere wird auf Fotos davon vielleicht schon einen Regenbogen entdeckt haben, der sich hier immer wieder bildet.

Um diesen zu sehen, besucht man den Teufelsschlund am besten nachmittags, denn zu dieser Zeit zeigt der Regenbogen sein schönstes Gesicht. Beim Fotos machen sollte man aber besser schnell sein, bevor die Kamera komplett nass wird. 😉

Wenn man plant, die Iguazú Wasserfälle zu besuchen, sind am besten mehrere Tage einzuplanen. Schließlich ist es im Prinzip unmöglich, an einem Tag sowohl dem Teil in Brasilien als auch dem in Argentinien ausreichend Beachtung zu schenken.

Die brasilianische Seite bietet sich speziell dafür an, einen guten Überblick von dem beeindruckenden Territorium zu bekommen. Das Panorama von hier ist wirklich einmalig! Außerdem kann man den Vogelpark besuchen, in dem man tolle Gelegenheiten hat, die zahlreichen exotischen Tiere hautnah zu erleben.

Ein schillernder Tukan im Vogelpark

Unglaublich faszinierend sind zum Beispiel die Tukane, denen man sonst wohl nicht so schnell wieder gegenüberstehen wird. Zusätzlich können in dem Park Schlangen, Schildkröten oder Krokodile beobachtet werden.

Der größere Teil der Iguazú-Wasserfälle liegt jedoch auf argentinischem Staatsgebiet. Auf dieser Seite kommt man auf mehreren Wegen näher an die Fälle heran, weshalb sie sich häufig mehr lohnt, wenn man nur einen Tag Zeit hat.

Auf beiden Seiten muss man am Eingangsschalter angeben, welche Attraktionen man besichtigen oder erleben möchte. Vielleicht lohnt sich ja eine Überfahrt auf die Insel? Oder wie wäre es damit, bei einer Rafting-Tour direkt in die Wasserwelt einzutauchen?
Eines ist sicher, nass wird man dabei auf jeden Fall! Eine Dschungel-Tour ermöglicht auf unterschiedlichen Pfaden grandiose Einblicke in die Flora und Fauna der Nationalparks. Nicht selten begegnet man Nasenbären, die – ständig auf der Ausschau nach Futter – mehr als nur ein bisschen „zutraulich“ sind. Passt man nicht auf, ist das mitgebrachte Essen schneller weg, als man denkt…

Etwas weiter entfernt von den Iguazú Wasserfällen befindet sich der Staudamm von Itaipú. Im zweitgrößten Wasserkraftwerk der Welt lohnt sich beispielsweise eine technische Führung im Inneren. Da er genau die Grenze zwischen Brasilien und Paraguay markiert, kann man auch direkt einen Ausflug nach Paraguay machen. Ciudad del Este ist eine gute Wahl hierfür.

Ankunft in Puerto Iguazú



Die nächstgelegenen größeren Städte sind Puerto Iguazú (Argentinien) sowie Foz do Iguaçu (Brasilien), in denen man gute und günstige Unterkünfte finden sollte. Von dort aus fahren auch Busse bis zu den Wasserfällen. Mit dem Flugzeug ist eine Anreise in die beiden Städte jedoch ebenfalls möglich, da man die kleinen Flughäfen in der Nähe von großen, inländischen Städten aus erreicht.

Vor einer Reise sollte man sich zudem überlegen, ob einem ein großer Besucheransturm egal ist oder nicht. Die Hauptsaison geht von November bis März. Danach ist es wesentlich ruhiger und man kann die herrliche Natur manchmal ganz entspannt alleine genießen.

Zumindest ist durch die vielen Touristen die Infrastruktur gut ausgebaut, im Park finden sich zahlreiche Souvenirshops oder Restaurants. Für die Wertsachen wird bei den Rafting-Touren mit halbwegs wasserundurchlässigen Beuteln vorgesorgt. Der Eintritt in beide Seiten der Iguazú Wasserfälle liegt insgesamt bei rund 30€. Allerdings ist es ratsam, die Preise vor der Anreise aufgrund der Kursschwankungen nochmal nachzuprüfen.

Urlaubsliebhaber-Fazit

Die Iguazú Wasserfälle gehören zu den Naturspektakeln, die man in seinem Leben mindestens einmal gesehen haben muss. Wunderschöne Natur, exotische Tiere und aufregende Touren sorgen für ein einmaliges Erlebnis, das man nicht so leicht wieder vergessen wird!

 

Hotels in Iguazú
Iguazú Wasserfälle – Tipps für die größten Wasserfälle der Welt
5 (100%) 1 vote[s]
< Vorheriger

Interrail Pass – Tipps für das Reisen durch Europa

Ein Interrail Pass eignet sich perfekt, um einzelne Länder oder ...

Kategorie: