Mitten in Andalusien liegt eine der schönsten Städte Spaniens: Sevilla, die viertgrößte Stadt im Lande, bietet Lebensfreude, Wärme, Sonne, Feste, Historie und Kultur in glanzvoller Gesamtheit. Außergewöhnlich sind die Kunstdenkmäler aus sämtlichen Epochen, die für die spannende und wechselvolle Geschichte Sevillas stehen.

Ein kurzer Schwank in die Historie von Sevilla


Geprägt ist die Hauptstadt Andalusiens nämlich von vielen maurischen Einflüssen in der Architektur. Nachdem Sevilla schon bereits in der Antike von den Phöniziern und Römern bewohnt wurde, residierten von 711 bis 1248 lange jahrhundertelang die Mauren in der Heimatstadt von „Don Juan“. Davon zeugt heute zum Beispiel noch die Giralda. Im Rahmen der Reconquista fiel das Gebiet später wieder an die christliche Welt.

Nach Entdeckung der Neuen Welt 1492 blühte die Stadt auf und häufte einen immer größer werdenden Reichtum an. Der Überseehandel florierte und trotz des wirtschaftlichen Niedergangs im 17. Jahrhundert lockte Sevilla Künstler wie Murillo und Velázquez an. Durch großartige Bauwerke aus dieser Zeit setzten Touristen bereits im 18. Jahrhundert gern ihren Marker auf die südspanische Stadt. Ihren Höhepunkt erreichte Sevillas Popularität 1992 mit der Weltausstellung anlässlich der 500-jährigen Entdeckung Amerikas.

Sehenswürdigkeiten und Attraktionen in Sevilla


Sevilla Karte


Die Altstadt


Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten Sevillas befinden sich in der Altstadt. Diese ist zugleich die größte Spaniens und neben Genua und Venedig eine der größten in ganz Europa!

Sevillas Altstadt ist faszinierend

Besonders hervorzuheben ist das malerische Barrio Santa Cruz. Das frühere Judenviertel wurde im Laufe der Zeit beim Adel immer beliebter – fürstliche, weiß getünchte Häuser mit wunderschönen grünen Innenhöfen entstanden. Schnell werden einem die typischen Gitter an den Fenstern auffallen. Weiterhin charakteristisch sind die vielen, engen Gässchen, die sich an den warmen Fassaden der Häuser entlangziehen.

Am eindrucksvollsten ist dabei wohl wohl die Casa de Pilatos von 1519. Verschiedene Stilelemente (bspw. Gotik & Renaissance) wurden in dem Adelspalast perfekt miteinander vereint. Im Schatten von Orangenbäumen kann man nach einer Altstadtwanderung auf kleinen, hübschen Plätzen die sevillanische Atmosphäre genießen.

Auffällig inmitten der antiken Gebäude der Altstadt ist der Metropol Parasol an der Plaza de la Encarnación. Die gigantische Holzkonstruktion misst 150 Meter in der Länge, 70 Meter in der Breite und 26 Meter in der Höhe. Gerade bei Nacht hat man einen erstklassigen Blick über die Stadt. 

Flüge nach Sevilla

Die Kathedrale von Sevilla


Highlight für die meisten Urlaubsliebhaber ist mit Sicherheit Sevillas Kathedrale. Sie ist eine der größten der Welt und zugleich die größte Kirche in ganz Spanien. Zwischen 1401 und 1519 erbaut und mehrmals erweitert, sind Einflüsse aus vielen verschiedenen Epochen sichtbar, unter anderem der Gotik und Renaissance. Die Kathedrale ist eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Sevilla.

Blick auf Sevillas eindrucksvolle Kathedrale

Kathedrale von Sevilla: Tickets ohne Anstehen*

Der Bau der Santa María de la Sede erfolgte auf den Fragmenten der Moschee Mezquita Mayor, die ab 1248 wieder zu einer christlichen Kirche geweiht wurde. Die reich geschmückte Kathedrale gehört seit 1987 zum Weltkulturerbe. Schon von außen gibt es neben der gigantischen Größe unendlich viele interessante Details zu beobachten. Ebenso lohnt es sich im Inneren, einfach mal kurz innezuhalten und die ungeheuren Dimensionen auf sich wirken zu lassen.

Filigrane Steinmetzarbeiten, bezaubernde Goldverzierungen, prächtige Altäre, imposante Orgeln sowie massive Bögen und Säulen machen das Gotteshaus einzigartig! Zusätzlich dazu findet man im südlichen Querschiff den Sarkophag von Christoph Kolumbus. In der königlichen Grabkapelle Capilla Real liegt Alfons X. von Kastilien begraben.

Die Giralda, Sevillas Wahrzeichen

Einher mit der Kathedrale geht das bedeutendste Wahrzeichen Sevillas, die Giralda. Seit Jahrhunderten ziert der Turm an der Santa María de la Sede die Stadtsilhouette. Während die Moschee im Zuge der Reconquista verschwand, blieb das ehemalige Minarett der Almohaden-Dynastie erhalten und wurde zum Glockenturm abgewandelt.

Bemerkenswert ist, dass innen nicht Treppen, sondern Rampen nach oben führen. Direkt unterhalb befindet sich der hübsche Orangenhof Patio de los Naranjos. Die Aussichtsplattform des fast 100 Meter hohen Turms bietet einen fantastischen Rundblick über Sevilla. ¡Magnífico!

Real Alcázar


Das nächste große Monument Sevillas ist der Königspalast Alcázar. Er befindet sich praktisch gleich gegenüber der Kathedrale und wird bis heute als offizielle Residenz der spanischen Königsfamilie in der Stadt genutzt. Man kann ihn als Paradebeispiel der eleganten Mudéjar-Baukunst, also quasi der Verschmelzung des maurischen und christlichen Baustils, bezeichnen.

Im Garten des Königspalasts

Das Labyrinth aus unzähligen Sälen, Kammern und Gemächern wird wunderbar durch idyllische Gärten und prachtvolle Höfe ergänzt. Besonders schön ist der Patio de las Doncellas.

Was die Säle angeht, sollte man sich den Salón de los Embajadores nicht entgehen lassen. Die Parkanlage ist mit Terrassen, Pergolen, Springbrunnen, Wasserbecken, Orangenbäumen, Palmen u.v.m. ein idealer Ort zum Entspannen.

Real Alcázar: Tickets ohne Anstehen*

Plaza de España


Einer der bekanntesten Plätze Sevillas ist die Plaza de España (Titelbild). Sie wurde für die iberoamerikanische Austellung 1929 im Parque de María Luisa errichtet. Das gewaltige halbkreisförmige Areal, das unter anderem  schon Schauplatz in einem Star Wars Film war, symbolisiert eine Umarmung Spaniens mit seinen ehemaligen südamerikanischen Kolonien.

Markant am Gebäude sind neben den Türmen und den Rundbögen-Arkaden die Keramikornamente an den Wänden und Sitzbänken, welche stellvertretend für die spanischen Provinzen stehen. In dem Gebäude ist zudem das Militärmuseum Sevillas untergebracht. Sehr schön angelegt ist zusätzlich der 515 Meter lange Kanal, über den vier Brücken verlaufen.

Sehr empfehlenswert ist es, danach noch im herrlichen Maria Luisa Park spazieren zu gehen. In diesem findet man auch das archäologische Museum der Stadt. Großartig ist ebenfalls das Museo de Bellas Artes, das in einem Kloster aus dem 17. Jahrhundert untergebracht ist!

Hotels in Sevilla Zu expedia.de*

Torre del Oro


Am Ufer des Sevilla durchziehenden Flusses Guadalquivir befindet sich der zwölfeckige Torre del Oro, eine weitere berühmte Sevillaer Sehenswürdigkeit.Er wurde im frühen 13. Jahrhundert erbaut und ist somit ein weiteres beeindruckendes Zeugnis der Almohadenkunst. Der Name leitet sich von goldenen Keramikkacheln ab, mit denen er früher verkleidet war.

Der Goldturm am Ufer vom Guadalquivir

Früher diente der Goldturm als Teil der Stadtmauer zur Verteidigung des Hafens sowie als Gefängnis. Zudem lagerten die Seefahrer hier ihre Schätze ein. Heute befindet sich im Inneren des Turms das Marinemuseum mit Karten, Modellen, Seefahrtsinstrumenten u.v.m. Und wenn man gerade schon am Fluss ist, bietet sich auch eine Schiffsrundfahrt auf dem Guadalquivir an!

Wetter in Sevilla


Sevilla
Es
2.16 m/s 79 %
Klarer Himmel
23.4°C
3.6 m/s 78 %
Klarer Himmel
22.5°C
4.83 m/s 61 %
Klarer Himmel
19.4°C
5.76 m/s 61 %
Klarer Himmel
18.2°C
2.62 m/s N/A
Mäßiger Regen
15.3°C

Feste und Kulinarik in Sevilla


Jedes Jahr werden in Sevilla zwei bedeutende Feste gefeiert, die zeitlich nah beieinander liegen. Die Karwoche Semana Santa vor Ostern ist dabei von tiefer Religiosität geprägt. In der Nacht vom Gründonnerstag auf den Karfreitag finden die bedeutendsten Prozessionen statt.
Ein weltliches Vergnügen ist hingegen die Feria de Abril. Etwa zwei Wochen nach Ostern feiern die Andalusier ihre Liebe zu Pferden (Flamenco-)Musik, Pferden und natürlich Frauen in typisch andalusischen Kleidern. Wenn man während dieser Festwochen eine Unterkunft in Sevilla bekommen möchte, sollte man möglichst frühzeitig buchen.

Außerdem ist die Stadt sehr bekannt für den Flamenco. Diese Mischung aus Musik und Tanz ist eine Kunst für sich, Kultur- und Musikliebhaber sollten daher unbedingt mal eine Flamenco-Show besuchen! Empfehlenswerte Flamencotheater sind zum Beispiel das Los Gallos oder das El Patio Sevillano. Mit dem Museo del Baile Flamenco gibt es sogar ein eigenes Museum dafür! Ratsam ist es, erst das Museum zu besichtigen bevor man sich die Vorführung anschaut.


Auch in der Bar La Carboneria* wird abends gelegentlich Flamencomusik dargeboten.Generell sind das Viertel Santa Cruz, die Alameda de Hercules* im Stadtviertel Maracena oder das Arenal beliebte Treffpunkte, um in das sevillanische Nachtleben zu ziehen. Das Arenal ist übrigens das Stierkampfviertel Sevillas, in dem sich -zumindest vom optischen Gesichtspunkt- mit der Plaza de Toros de la Maestranza eine der schönsten Stierkampfarenen Spaniens befindet, aber nicht thematisch.

Wer in Sevilla essen gehen will, der hat eine große Auswahl. Interessant zu wissen ist, dass Sevilla die Stadt der Tapas ist. Die Auswahl an den kleinen Vorspeisen ist riesig und egal, für welche Spezialität man sich entscheidet: Ein Bier, Wein oder ein Glas Sherry gehört bei der Bestellung dazu. Ob nun mit Schinken, Käse, Kartoffeln, Oliven, Fisch oder Meeresfrüchten, in folgenden Lokalen sollte man mal vorbeigeschaut haben: Bar Alfalfa*, Eslava* und auf jeden Fall das Duo Tapas*! Zudem eignet sich das El Patio San Eloy* gut für eine kleine Verschnaufpause nach einem Stadtrundgang.

Anreise nach Sevilla


Außer bei einer Rundreise mit dem Auto, dauert eine Anreise mit dem Auto für die allermeisten zu lange. Eine passende Anreisemöglichkeit ist jedoch mit einem Interrail-Pass der Deutschen Bahn. Damit kann man gleich noch weitere andalusische Städte wie Málaga oder Granada entdecken!

Daneben kommt ein Flug* in die andalusische Hauptstadt natürlich in Frage, die Zwischenlandung ist meist in Madrid.

In Spanien angekommen, könnte man auch über einen Mietwagen* nachdenken.
Eine kleine Sparmöglichkeit könnte die Sevilla Card sein. Diese bietet beispielsweise Vergünstigungen bei Besichtigungen, Rundfahrten oder in einigen Restaurants.

 

Urlaubsliebhaber-Fazit

Sevilla ist einfach eine wunderschöne Stadt, die jeden Besucher begeistern muss! Die Kathedrale, die großartige Altstadt mit hübschen Bauten im Mudéjar-Stil, mehrere wunderbare Parkanlagen und die anziehende Lebensfreude der Einwohner machen eine Sevilla-Reise zu etwas ganz Besonderem!

 

Flug+Hotel in Sevilla

 

 

< Vorheriger

Barcelona – Sehenswürdigkeiten und Tipps für die katalanische Metropole

Barcelona ist die Haupstadt Kataloniens und zählt mit 1,6 Millionen ...

Kategorie:
Nächster >

Saragossa – Tipps für die vergessene Stadt

Saragossa ist die Hauptstadt von Aragonien und sorgt mit einer ...

Kategorie:

Weitere Beiträge