Seite auswählen

Der schiefe Turm von Pisa ist nicht nur das Wahrzeichen der italienischen Stadt Pisa, sondern gehört gleichzeitig auch zu den bekanntesten Gebäuden in Europa. Besucher aus der ganzen Welt sind beeindruckt von dem architektonischen Wunderwerk, dessen Bau ursprünglich einen vollkommen anderen Zweck erfüllen sollte.

Aber warum ist der schiefe Turm von Pisa überhaupt schief und warum fällt er nicht einfach um? In den folgenden Zeilen widmen wir uns den Daten und Fakten des berühmten Wahrzeichens, wir gehen näher auf die Eintrittspreise für eine Besichtigung ein und beantworten selbstverständlich auch die oben genannten Fragen ausführlich!

Hier gehts direkt zum Eintrittsticket fĂĽr den schiefen Turm von Pisa!*

Zahlen und Fakten zum schiefen Turm von Pisa

  • Baubeginn: 1173
  • Bauende: 1350
  • Baudauer: 177 Jahre
  • Architekt: Bonanno Pisano
  • Höhe: 55,86 Meter
  • Gewicht: 14.700 Tonnen
  • Schieflage: ca. 4 ° nach SĂĽden
  • Stockwerke: 8
  • Treppenstufen: 296
  • Alter: rund 850 Jahre

Warum ist der schiefe Turm von Pisa eigentlich schief?

Der schiefe Turm von Pisa wurde einst als freistehender Glockenturm geplant und sollte eines der Highlights für den Dom der Stadt werden. Am 9. August 1173, rund 12 Jahre nachdem der erste Grundstein gelegt wurde, begann sich der Stumpf des Turmes in südöstliche Richtung zu neigen. Man hatte gerade erste die dritte Etage fertiggestellt, doch der Bau musste fortan für die nächsten 100 Jahre ruhen. Die folgenden vier Stockwerke wurden von den Architekten dann mit einem geringeren Neigungswinkel gebaut, damit so die Schieflage ausgeglichen werden konnte. Allerdings musste der Bau trotz dessen ein zweites Mal unterbrochen werden, bis schließlich auch die Glockenstube im Jahr 1372 vollendet werden konnte.

Der Grund fĂĽr die Schieflage des Turmes ist in dem Untergrund zu finden, auf dem die Stadt Pisa erbaut wurde. Der Boden besteht aus lehmigem Sand und Morast, sodass er sich unter der schweren Last des Bauwerks verformt. Wie neueste Ausgrabungen beweisen, steht der Turm am Rande eines antiken Hafenbeckens, was zu Bauzeiten bereits versandet gewesen sein muss. So sank der Boden im Laufe der Zeit und mit steigendem Gewicht des Turms immer weiter ein, was dem Turm letzten Endes seine Schieflage einbrachte.

pisa turm urlaubsliebhaberIm Januar 1990 wurde der 14.500 Tonnen schwere und rund 56 Meter hohe Turm fĂĽr Besucher gesperrt, denn die Schräglage wurde damals zu gefährlich. FĂĽr die Sanierungsarbeiten wurden die weltweit besten Baustatiker beauftragt, um eine bestmögliche Lösung fĂĽr die Stabilisierung auszuarbeiten. Letzten Endes konnte der Turm wieder um 44 Zentimeter aufgerichtet werden und steht seit Ende 2001 wieder fĂĽr Besichtigungen zur VerfĂĽgung. Seine Neigung beträgt heute “nur” noch etwa 5 Meter.

Experten sind der Ansicht, dass der schiefe Turm von Pisa nun für die nächsten 300 Jahre sicher betreten werden kann. Somit können Besucher in aller Ruhe die Wendeltreppe erklimmen und von der Turmspitze aus einen unvergesslichen Panoramablick genießen. Um zur Aussichtsplattform zu gelangen, die sich im oberen Geschoss befindet, müssen insgesamt 296 Treppenstufen bezwungen werden, doch die Mühe wird oben dafür umso mehr belohnt: Der Dom, die grüne Rasenfläche der Piazza, das Baptisterium und die ganze Altstadt kann von hier aus überblickt werden. Weiterhin können im achten Stockwerk die mittelalterlichen Glocken bestaunt werden. Beim Herabsteigen der Treppenstufen auf der anderen Seite sieht der Besucher dann noch einige bizarre Tierfiguren, die von der architektonischen Besonderheit des Turmes zeugen.

Tickets und Eintritt in den schiefen Turm von Pisa

Die Öffnungszeiten für einen Besuch des Turms variieren je nach Saison. In der Regel ist er in der Hochsaison von 9:00 bis 20:00 Uhr geöffnet. In der Nebensaison öffnet er meist später und schließt früher.

Ă–ffnungszeiten Hochsaison:
9:00 bis 20:00 Uhr
Ă–ffnungszeiten Nebensaison:
10:00 bis 18:00 Uhr

Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie werden Tickets derzeit nur im Rahmen von stündlichen Zeitfenstern angeboten. Unter besonderen Umständen wie bei Zeremonien und Veranstaltungen oder aus Ordnungs- und Sicherheitsgründen können die Öffnungszeiten auch kurzfristig geändert werden. Zudem ist es auch möglich, dass bestimmte Bereiche ohne vorherige Anmeldung geschlossen bleiben.

Eintrittspreise: 18 Euro pro Person (Stundenkarte)

Hier gehts direkt zum Eintrittsticket fĂĽr den schiefen Turm von Pisa!*

FĂĽhrung rund um den schiefen Turm + optionales Ticket*

pisa schiefer turm urlaubsliebhaberDer schiefe Turm von Pisa befindet sich direkt im Stadtkern von Pisa, auf dem bekannten Piazza del Duomo. Dort ist er eines von vier berühmten Denkmälern, wozu neben zwei Museen auch die Kathedrale, das Baptisterium und der Camposanto gehören. Wer neben dem Turm noch weitere Bauwerke besuchen möchte, kann direkt Kombi-Tickets kaufen, um von vergünstigten Eintrittspreisen zu profitieren. Folgende Preise sind aktuell gültig:

Eintrittspreise fĂĽr Besichtigungen (Baptisterium, Museo delle Sinopie, Museo dell`Opera del Duomo und /oder Camposato)

Besichtigung 1 Denkmal : 5€ pro Person
Besichtigung 2 Denkmäler: 7€ pro Person
Besichtigung 3 Denkmäler : 8€ pro Person
Besichtigung 4 Denkmäler : 9€ pro Person

Parken vor einer Besichtigung des schiefen Turms von Pisa

Der schiefe Turm von Pisa liegt, angrenzend zum Dom, auf dem zentralen Piazza dei Miracoli. Mit dem Bus ist das Bauwerk mit der Linie 4 relativ gut zu erreichen, wenn Besucher an der Station Piazza Arcivescovado aussteigen.

Wer hingegen mit dem PKW anreisen möchte, findet in unmittelbarer Nähe zahlreiche Parkmöglichkeiten. Direkt in der Altstadt sind freie Parkplätze allerdings Mangelware und ausschließlich den Anwohnern vorenthalten. Nicht weit vom Domplatz entfernt befindet sich aber der Parkplatz Pisa Tower Parking an der Via Andrea Pisano 17. Pro Stunde kostet ein Parkticket hier 1,80 Euro.

Aber auch einige kostenlose Parkplätze stehen in der italienischen Stadt zur VerfĂĽgung, wobei man hier jedoch relativ frĂĽh auf den Beinen sein muss, um noch einen freien Platz zu ergattern. Eine empfehlenswerte Möglichkeit ist hier der “Parcheggio Via Pietrasantina“, denn dieser ist nur etwa 1 Kilometer vom schiefen Turm von Pisa entfernt, sodass man die Attraktion im Rahmen eines kleinen Spaziergangs erreichen kann.
An der Kreuzung der Via Caduti del Lavoro und der Via Andrea Pisano steht ebenso ein kleiner Parkplatz zur VerfĂĽgung. Von hier aus sind es knapp 2 Kilometer bis zum Turm.

Allgemeine Pisa-FĂĽhrung*

FAQ: Die häufigsten Fragen zum schiefen Turm von Pisa

Kann der schiefe Turm von Pisa umfallen?
Der schiefe Turm von Pisa hält bereits seit mehr als 800 Jahren jedem Wind und Wetter sowie vielen starken Erdbeben stand und wird auch in Zukunft nicht einfach umfallen. Der Grund dafĂĽr liegt in der dynamischen Interaktion zwischen Bauwerk und Boden, denn der Boden ist unter dem Koloss sehr weich, sodass der Turm darauf förmlich “reitet”. Er bewegt sich selbst also nicht, sondern kann auf der lockeren Erde unter ihm gleiten, sodass selbst starke Erdbeben abgefedert werden.

Ist der schiefe Turm von Pisa begehbar?
Lange Zeit war der schiefe Turm von Pisa einsturzgefährdet und wurde deshalb im Jahr 1990 für aufwendige Sanierungsarbeiten zunächst geschlossen. Seit gut 15 Jahren kann das Wahrzeichen Italiens allerdings wieder bestiegen werden.

Wie hoch sind die Eintrittspreise?
Ein Eintrittsticket fĂĽr eine Besichtigung des Turms kostet derzeit 18 Euro pro Person. Es handelt sich dabei um ein Stundenticket.

Wo kann ich parken?
Wer mit dem Auto unterwegs ist, findet am Parkplatz Pisa Tower Parking an der Via Andrea Pisano 17 kostenpflichtige Parkplätze. Es handelt sich um bewachte Abstellplätze. Etwas weiter entfernt befindet sich zudem der “Parcheggio Via Pietrasantina”, der sogar kostenlos zur VerfĂĽgung steht.

< Vorheriger

Rom SehenswĂĽrdigkeiten und Reisetipps

RomRom gehört zu den bedeutendsten Städten der Welt. Kaum eine ...

Kategorie:

Weitere Beiträge

Nächster >

Das Forum Romanum in Rom – Eintritt, Tickets & Ă–ffnungszeiten

Hier erfahrt ihr alle relevanten Infos zum Forum Romanum, von ...

Kategorie:

Weitere Beiträge